Follow:

    Buttermilch Vanille Donuts 

    Für 10 Donuts: 

    • 2 Eier
    • 80 Gramm Xucker
    • Vanille Flavour
    • 40 Gramm Kokosöl
    • 160ml Buttermilch
    • 1/2 Packung Backpulver
    • Prise Salz
    • 230 Gramm Vollkornmehl

    Glasur:

    Die für mich perfekte dafür geeignete Donut Form findet ihr hier.. 

     

    1. Den Ofen auf 200 grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
    2. Eier, Xucker, Vanille Flavour und das geschmolzene Kokosöl verrühren.
    3. Mehl mit dem Salz und Backpulver verrühren. Nun das Mehl unter die flüssige Menge geben.
    4. Jetzt die Buttermilch nach und nach unterrühren.
    5. Ein Donutblech mit Kokosöl einfetten und mit Hilfe eines Löffels oder ähnliches befüllen. Nicht bis oben hin, denn sie gehen noch auf. Circa 2/3 der Mulde.
    6. Nun die Donuts 10 Minuten backen und vollständig auskühlen lassen.
    7. Für die Glasur könnt ihr nach Belieben verzieren. Bei mir wurde Xuckolade im heißen Wasserbad geschmolzen und auf die Donuts gegeben.

    High Protein Schoko Tartelettes 

    Zutaten (für 5 Tartelettes):

    • 2 Eier
    • 30 Gramm Schoko Whey
    • 5 EL fettarme Milch
    • 1 TL Backpulver
    • 1 TL stark entölten Backkakao
    • 2 TL Xucker
    1. Backofen auf 180 grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
    2. Alle Zutaten zusammen in ein Behälter geben und mit einem Handmixxer für circa 3 Minuten aufschlagen.
    3. Tartelettes Förmchen gut mit Kokosöl einölen und bis zur Mitte mit dem Teig befüllen.
    4. Tartelettes nun circa 15 Minuten im Ofen backen bis der Teig mit Hilfe einer Probe nicht mehr am Stäbchen kleben bleibt.
    5. Zwischenzeitlich wird die Creme vorbereitet, dafür braucht ihr nach Belieben eure Menge an Magerquark und Süßungsmittel wie Xucker, Zimt und Aromen.
    6. Wenn die Tartelettes fertig sind, aus den Förmchen raus nehmen und gut abkühlen lassen.
    7. Nun wird die Creme mit Hilfe eines Spritzbeutels auf die Törtchen gegeben und nach Belieben garnieren.

     

    Nährwerte für ein Tartellettes:

    71 kcal – 1,8 g Kohlenhydrate – 3,6 g Fett – 8,7 g Protein

    Boobs in the making – wieso, weshalb, warum ?

    Nun ist es raus: ich lasse mir meine Brüste vergrößern!

    Nun stellen sich ganze viele: hä warum lässt sie ihre Brüste vergrößern? Die hat doch genug!

     

    Nein leider ist das nicht der Fall. Push up BH’s aus H&M haben immer die ganze Sache geregelt. Klar wo nix ist, kann auch nix gepusht werden, aber bei meinem bisherigen A Körbchen konnte man so einiges pushen 😉

     

    Mit dem Gedanken meine Brüste vergrößern zu lassen spiele ich schon eine sehr lange Zeit. In meiner Jugend fuhr mein Gewicht ständig Achterbahn und wie ihr wahrscheinlich wisst besteht die Brust größtenteils aus Fettgewebe.

    Zwischenzeitlich hatte ich dann nur noch gerade mal ein A Körbchen..

    Ich renne keinerlei Trend hinterher und ich sage auch nicht, dass eine kleine Brust nicht schön ist, im Gegenteil finde ich sogar an Frauen zu denen proportionell passt sehr sexy und sehr schön!

    Allerdings hab ich ein sehr gebärfreudiges Becken und einen großen Po, bei dem meine Brüste so ziemlich untergingen.. 😀

    Seit dem ich nun in den letzten Jahren mit dem Krafttraining begonnen habe und ordentlich Gewicht verloren habe hat sich mein Traum und dieses Gefühl nur noch mehr bestärkt, dass es die für mich richtige Entscheidung ist! Mir gefielen schon immer etwas größere Brüste und es war immer ein kleiner Traum..

    Ich habe mich aus lediglich einem Grund entschieden meine Brüste vergrößern zu lassen: Ich möchte mich einfach wieder wohl fühlen und mich vor nichts und niemanden verstecken.

    Ich habe mir lange überlegt, wie öffentlich ich mit dem Thema umgehen soll, zumal es irgendwie noch ein Tabu-Thema in unserer Gesellschaft ist.
    Letztendlich habe ich beschlossen, dass ich dazu stehen werde. Warum? Weil es vielen anderen Mädels da draußen genauso geht. Weil man es so oder so sehen wird. Und weil so oder so gelästert wird.

     

    Den richtigen Arzt finden.. 

    Nachdem ich mich dafür entschieden habe meine Brust vergrößern zu lassen ging es auf die Suche nach dem richtigen Arzt bei dem ich mich auf Anhieb wohl und sicher fühle.

    Ich habe ehrlich gesagt auch mit dem Gedanken gespielt die Operation außerhalb Deutschlands (Tschechien, Polen) durchführen zu lassen, allerdings bei jedem Gedanken den ich daran verlor hatte ich ein unsicheres Gefühl. Ihr müsst dran denken, dass ihr die Implantate euer ganzes Leben in euch trägt und da spielt Qualität für mich eine sehr große Rolle!

    Also hab ich mich auf die Suche nach einem Arzt gemacht, bei dem ich mich zu 100% sicher und vorallem wohl fühle. Der mir die Angst vor der Behandlung nimmt und der mir das Gefühl gibt Ahnung von seinem Handwerk zu haben.

    Ich war vor einem Jahr bereits schon bei einem Arzt bei mir in der Stadt, allerdings fühlte ich mich wie auf dem Laufband mehrerer Patienten, demnach ging die Suche weiter und dabei wurde ich aufmerksam auf Dr. Osthus und ich entschied mich recht schnell für ein Termin in seiner Privatklinik in Böblingen.

     

    Das Beratungsgespräch – die Aufregung steigt!

    Nachdem ich bereits ein missglücktes Beratungsgespräch bei einer anderen Schönheitsklinik hatte, habe ich nicht sehr viel von dem zweiten Gespräch erwartet.

    Bereits der erste Eindruck des Empfangs in der Privatklinik von Dr. Osthus zeigte eine andere Seite.

    Meine Aufregung, die ich bis dahin noch hatte, war schnell verschwunden. Ich habe mich mit Herrn Dr. Osthus auf Anhieb gut verstanden und ich hab mich bei ihm sehr wohl gefühlt.

    Zuerst wurden mir die verschiedenen Implantate gezeigt und erklärt. Wer hätte gedacht, dass es so viele verschiedene Implantate gibt? Ich auf jeden Fall nicht!

    Die Implantate sind von der Marke POLYTECH Health & Aesthetics, der einzige deutsche Hersteller von Weichteilimplantaten aus Silikon für die Plastische Chirurgie und seit über 25 Jahren auf die Herstellung von Implantaten für die Brustvergrößerung spezialisiert. Nach dem Vermessen durfte ich die Implantate in verschiedenen Größen anprobieren und somit das Gefühl entwickeln, welche Größe für mich die richtige ist.

    Wir haben die Behandlung, den Eingriff, sowie den Heilungsprozess besprochen. Mein Anliegen und Vorstellungen wurden mehr als übertroffen. Also war ich mir sicher: Dr. Osthus wird meine Brüste vergrößern!

     

    Hier habt ihr einen kleinen Einblick von der Behandlung bei Dr. Osthus:

    Für welche Implantate habe ich mich entschieden?

    Diese Frage wahr wohl für mich die schwerste. Schließlich trägst du die Implantate das ganze Leben mit dir und da sollte man wirklich wissen was das Beste für einen ist.

    Ich verließ mich hierbei auf das Fachwissen von Dr. Osthus. Er hat meinen Oberkörper komplett ausgemessen und mir dementsprechend eine zu mir passende Implantat-Größe empfohlen. Entschieden habe ich mich für anatomische Implantate aus Polyurethan mit 365ml pro Seite. (Circa ein 75C-D Körbchen)

     

    Kosten der Brustvergrößerung:

     

    Hier kannst du dir gerne die Kosten einer Brustvergrößerung bei Dr. Osthus anschauen.

     

    Wann ist es soweit und wie geht es danach weiter?

    Am Donnerstag 11. Mai 2017 ist es endlich so weit und ich lege mich unters Messer. In mir herrscht ein absolutes Gefühlschaos und ich breche fast vor Glück zusammen, wenn ich an mein Spiegelbild nach der OP denke!

    Ich glaube es ist unglaublich schwer zu beschreiben was man fühlt, wenn man nicht selbst in dieser Lage ist. Allerdings weiß ich, dass ich diese Entscheidung niemals bereuen werde, im Gegenteil!

     

    Vorerst wird das Training auf Eis gelegt. Meine Brust wird circa 6 Wochen nicht trainiert. Das allgemeine Training kann ich je nach Empfinden nach einer Woche wieder starten. Natürlich mit angemessenen Gewichten..

     

    Nach meiner OP kommt ein weiterer Blog Beitrag mit den Endresultaten. Ebenso werde ich ein Vlog am Operationstag drehen. Seid gespannt und begleitet mich auf meinem Weg 🙂

     

    Frühstücks Favorit: Schmelzflocken Porridge

    Zutaten:

    • 75g Schmelzflocken von Kölln
    • 300ml Wasser od. Milch
    • 30g Vanille Whey
    • 2 EL Magerquark

     

    Zubereitung:

    Alle Zutaten bis auf den Quark unterrühren und unter ständigen rühren aufkochen. Den Quark am Ende unterrühren.

    Das Porige kann nach Belieben mit Beeren oder Mus getoppt werden!